Wiedersehen

Mein Herz rast. Ich bin aufgeregt. Hibbelig. Unglaubliche Vorfreude. Ich höre sein Auto. Renne zum Spiegel. Checke meine Haare. Verstecke mich am Flur. Versuche meine Atmung zu beruhigen. Vergeblich. Er hält. Einatmen. Ausatmen. Die Türe schlägt zu. Einatmen. Ausatmen. Der Kofferraum öffnet sich. Einatmen. Schließt sich. Ausatmen. Ich linse um die Ecke. Er ist auf dem Weg. Möchte ihm entgegen rennen. Aber – cool bleiben. Einatmen. Ruhig. Zur Türe. Es klingelt. Ich öffne. „Hi“ Wow er sieht so gut aus. Gebräunt. Seine Augen strahlen. Er lächelt. Umwerfend. Mein Herz schlägt noch schneller. Ich gehe auf ihn zu. Ein Kuss. Sehnsüchtig. Fordernd. Erleichtert. Dabei halten wir uns fest. Ich spüre seine Muskeln. Als er mich an sich zieht. „Endlich“ Ein Blick. Ein Moment innehalten. Ansehen. Das Wiedersehen genießen. Plötzlich die Wand hinter mir. Seit wann? Er vor mir. Hält mich fest. Noch ein Kuss. Zärtlich jetzt. Voller Liebe. Seine Lippen sind so weich. In meinem Herzen zieht etwas. In meinem Bauch flattert es. Fast kommen mir die Tränen vor Glück. – LOVE

😉 ❤

Werbeanzeigen

Dein Geruch

Eingenistet in dem Tuch,
In einem Fitzelchen Stoff,
Dort klebt dein Geruch,
Ich riech daran so oft.

Immer wieder erinner ich mich,
An die Berührung, den Kuss, den Moment,
Erinner mich immer wieder an dich,
Durch den Geruch den die Nase unter tausend erkennt.

😉 ❤

Aus vorbei

Aus.

Vorbei.

Schluss.

Ende.

Ein Tag.

Der letzte Tag.

Ein paar Spiele, Tänze, Lieder ums zu feiern.

Eine Träne.

Viele weinen.

„laufende Wasserfälle“ sagte meine Freundin.

Ein Schritt.

Aus der Tür herraus.

Dann ists vorbei.

Werde ich diese Schwelle je wieder überschreiten?

Ein paar Umarmungen.

Abschiede.

Tränen.

Ende.

Schluss.

Vorbei.

Aus.

Letzte Woche, Spaß, Stress, Schön.

Letzte Woche. DER HAMMER. Wie schnell die Zeit vergangen ist.

Ich erinnere mich noch an die Einschulung. Dann auf die Einschulung ins Gymnasium. An die ersten Wahlfächer, dann die nächsten Wahlfächer. Besonders gut ist die Erinnerung an das Wählen der Abifächer. Dann die immer länger werdenden Klausuren und die letzten Klausuren, das Vorbabi. Dann hat die Mottowoche angefangen, jetzt haben wir das Zeugnis bekommen und morgen ist der LETZTE Schultag! KRASS!

Ich glaube die einzige die weniger glauben kann, wie schnell alles geht, ist meine Mutter. Sie erzählt immer öfter wie schnell alles geht und wie alles früher war.

Unsere Mottowoche war echt gut bis jetzt. Wir waren eine ziemlich liebe Stufe und so ziemlich die erste seit Jahren die fast gar keinen Ärger gemacht haben. Wir haben uns viel verkleidet, viel getanzt, viel Spaß gehabt.

Meine persönliche Mottowoche war auch nach der Schule noch recht vollgeplant, deswegen bin ich auch leider nicht zum Bloggen gekommen. Ich habe viele Leute getroffen, meine Kostüme gemacht, Sport gemacht, gelernt und hab mit meiner Familie etwas Frühjahrsputz gemacht.

Und jetzt bin ich müde. Totmüde. Ich schaffe es kaum mehr zu stehen oder mich aufzuraffen Essen zu machen.

Dabei ist heute Abend noch die Generalprobe für den Abistreich am letzten Schultag und ich muss dafür noch tanzen und dann treff ich noch eine Freundin… mal schauen wie ich das überlebe.

Ab jetzt werde ich mich bemühen wieder täglich zu posten 😉 ❤

Musik hören – Musik fühlen

Ich bin im Auto. Mit meinen Eltern und meinem Bruder. Ich habe Stöpsel in den Ohren und höre mit denen Musik. Ich HÖRE sie. Sie ist mittellaut um niemanden zu stören und nebenbei achte ich auch ein bisschen darauf was um mich herum passiert. Genauso im Bus, beim Sportmachen oder auf dem Schulweg.

Ich bin in der Disco. Vielleicht habe ich eine Freundin dabei. Die Musik ist um mir herrum, total laut und ich kann sie fühlen. Ich FÜHLE die Musik. Der Hauptgrund eines Discobesuchs ist meiner Meinung nach die Musik. Tanzen, Musik hören, mit Freunden Spaß haben im Tankt der Musik. Fühlen kann ich diese außerdem wenn ich mit Musik im Bett liege oder so.

Der Unterschied ist eigentlich total simpel und ich bin nicht sicher ob ich die einzige bin die ihn so wichtig findet, aber für mich ist Musik fühlen das einzig wahre „Musikhören“.

Am liebsten würde ich immer die Musik auf volle Lautstärke drehen und sofort dazu tanzen. Auch wenn es schlecht für die Ohren ist. Auch wenn ich andere störe. Auch wenn ich mich total zum Affen machen würde. – Aber dann kommt immer mein vernünftiges Ich wieder raus und ich mache die Musik immer doch etwas leiser.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich liebe Musik, Disco, Tanzen und freue mich jetzt schon total nächste Woche wieder feiern zu gehen!

Blick in deine Augen

In der Mitte schwarz

und man sieht mit einem Blick,

dass im Aug die Seele liegt.

Drumherum grün,

auch von braun ein kleiner Stich,

sind sie das schönste im Gesicht.

Die Wimpern lang,

sie sind fein und weich,

wenn ich dran entlang mal streich.

Einzigartig sind sie,

deine Augen so wunderschön,

könnt ich stundenlang ansehn.

😉 ❤

Frühlingsfreude

Ein wunderschöner Sonnenschein

kommt schon früh durchs Fenster rein.

Vögel singen, Frühling lacht,

was mir beste Laune macht.

Da steh ich in der Sonne herum,

vergess‘ wohin des Weges, wann und warum.

😉 ❤

Ein perfekter Tag

Perfekt.

Manchmal, ganz selten, passiert so etwas.

Ich bin aufgewacht.

Gute Laune.

Der Weg zur Schule war super und die Leute waren alle supernett.

Der Unterricht war ruhig heute und die Lehrer alle auch gut drauf.

Dank der Sonne und meiner guten Freunde habe ich eine tolle Freistunde gehabt.

Nach der Schule bin ich dann noch mit meiner mutter soppen gegangen.

Abiballkleid 😀

Und ich hab eins gefunden.

Ich bin überglücklich.

Und die Stadt in der Sonne, die glücklichen Leute und schöne Musik der Straßenmusiker,

herrlich.

Solche Tage könnte es gerne öfter geben! 😉 ❤

Also mein Tag hat nur 24 Stunden :/

Schlafen (6h), Fertigmachen, zur Schule hin (2h), Schule (8h), Nachhause, Essen (1h)

Also, ganz ohne schon viel geschafft zu haben an einem Tag, habe ich schon 17 Stunden meiner Zeit verplant.

Dann noch etwa um zehn schlafen gehen, heißt nochmal 2h des Tages. Insgesamt also 19 Stunden.

Wenn ich nicht zum Arzt gehe, meine Freunde treffe oder Hobbys nachgehe habe ich noch ganze 5 Stunden Zeit. Wobei für Schüler ja sowieso nicht eingerechnet wird, dass sie Freunde, Hobbys oder sogar Krankheiten haben. Sie leben ja nur für die Schule.

5 Stunden.

Was mache ich mit dieser Zeit?

Die letzten 12 Jahre habe ich es immer irgendwie geschafft meine Zeit relativ produktiv zu planen und, auch wenn dafür manchmal die ein oder andere Schularbeit zu kurz kam, manchmal habe ich zwischendurch sogar meine Freunde gesehen.

Aber heute…

Eigentlich ist es ja fast vorbei.

Es ist kaum mehr Unterricht. Höchstens mal fühstücken, Referate hören oder Filme schauen im Unterricht.

Aber heute haben sich irgendwie alle Lehrer gedacht… ach komm. Die sitzt das so gelangweilt, die braucht ne Aufgabe.

Ich bin also die einzige blöde die jetzt den ganzen Nachmittag arbeitet.

JA, ok im Moment mache ich eher Pause.

Insgesamt sind zusammengekommen:

– Für ein Kunstprojekt Naturkatastrophen zusammenfassen und darstellen. (1h)

– Für Deutsch mal schnell alle Themen lernen damit ich morgen eine mündliche Simulation machen kann. Als einzige. (eigentlich 3 Wochen)

– Für Englisch ein Referat vorbereiten und das Handout machen. Halten werde ich es wahrscheinlich nicht, aus Zeitmangel. (2h)

– Für Mathe Klausuraufgaben rechnen (2h)

Ein Hoch auf die Gerechtigkeit in der Schule!

Naja ich mach mich dann mal zurück an Mathe und schreibe wenigstens die Ansätze auf.

Schönen Tag noch 😉 ❤

Entscheidungen

Tick-Tack Tick-Tack Tick-Tack.

Stille.

Nur die Uhr.

Und meine Athemzüge.

Tick-Tack die Zeit läuft ab.

Tick-Tack Tick-Tack Tick-Tack

Stille.

Meine Gedanken.

Fahren Karussel.

Tick-Tack die Zeit läuft ab.

Tick-Tack Tick-Tack Tick-Tack

Stille.

Nicht möglich zu entscheiden.

Im Moment.

Tick-Tack die Zeit läuft ab.